McDonald’s ist Mitglied der Energiespar-Alliance der Schweiz

Energie

10-20-2022

McDonald’s ist Mitglied der Energiespar-Alliance der Schweiz

Gemeinsam für die Energieversorgung

Crissier, 20. Oktober 2022 – McDonald’s Schweiz achtet seit vielen Jahren auf die Energieeffizienz seiner Restaurants.  So hat das Gastrounternehmen beispielsweise 2010 einen Leitfaden für Energieeffizienz sowie ein Strommonitoring eingeführt, damit jedes Restaurant seinen Verbrauch optimieren kann. Ebenfalls seit 2010 setzt McDonald’s in der Schweiz ausschliesslich auf Ökostrom aus Wasserkraft. Aufgrund der aktuellen Situation geht das Gastrounternehmen mit seinen 47 Lizenznehmerinnen und -nehmern die nächsten Schritte und hat heute am Gründungsanlass der Energiespar-Alliance weitere Massnahmen vorgestellt.

«Seit vielen Jahren arbeiten wir daran, den Energieverbrauch unserer Restaurants zu vermindern. Der Umwelt zuliebe und um als Unternehmen Kosten zu optimieren, damit wir unseren Gästen ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis bieten können», erklärt Heinz Hänni, Umweltmanager von McDonald’s Schweiz. «Wir lassen uns bei den Energieeffizienz-Massnahmen von diesem Prinzip leiten: Qualität, Sicherheit und Gesundheit stehen an erster Stelle.»

Energie nicht verschwenden

McDonald’s ist Gründungsmitglied der Energiespar-Alliance des Bundes. Diese Alliance vereint Organisationen, die mit freiwilligen Energieeffizienz-Massnahmen die Versorgungssicherheit im Winter unterstützen. Das Gastrounternehmen und seine Lizenznehmerinnen und -nehmer, die 90 Prozent der Restaurants als selbständige Unternehmer betreiben, haben im ersten Schritt diese zusätzlichen Massnahmen vereinbart:

  • Verstärkte Schulungen zum Energieeffizienz-Leitfaden
    Seit 2010 setzen alle 174 McDonald’s-Restaurants in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein den mit externen Experten erarbeitete Leitfaden «McEnergy» um, damit die Energie effizient genutzt wird. Der Leitfaden vermittelt unter anderem Ein- und Ausschaltpläne für die Geräte sowie das richtige Abdecken ungenutzter Grills und Fritteusen. Seit der Einführung des Leitfadens konnte der Energiebedarf pro Restaurant um 5 bis 10 Prozent reduziert werden. Durch seine Aktualisierung und die intensivierte Schulung können die übrige 2 Prozent ausgeschöpft werden.
  • Weniger Beleuchtung in und um die 174 McDonald’s-Restaurants 
    Seit vielen Jahren werden die McDonald’s-Restaurants durch LED-Leuchten erhellt. Neu schalten die Restaurants am Abend nach der Schliessung die Innen- sowie die Aussenbeleuchtung ab. Die Sicherheit der Mitarbeitenden und Gäste ist weiterhin gewährleistet. Das Sparpotenzial dieser Massnahme liegt bei 10 Prozent des Energiebedarfes für die Beleuchtung.
  • Weniger Heizen in den Küchen und im Gästeraum der 174 McDonald’s 
    Seit 2010 setzt McDonald’s Schweiz auf Ökostrom aus Wasserkraft und immer mehr Restaurants sind mit Solarzellen oder Erdwärmesystemen ausgerüstet. Wie von den Behörden empfohlen werden die 174 Schweizer McDonald’s die Innenräume maximal auf 19 Grad heizen.  Mit dieser Massnahme kann ein Restaurant bis zu 14 Prozent Energie einsparen, die es für die Heizung durchschnittlich pro Jahr benötigt hat.

Stetige Optimierung als Ziel
Die Energie-Taskforce von McDonald’s evaluiert und plant weitere Massnahmen, um die Restaurants noch Energie effizienter zu betreiben.

Nachhaltigkeitsbericht von McDonald’s Schweiz
Seit 1998 veröffentlicht McDonald’s Schweiz seinen Nachhaltigkeitsbericht und rapportiert über seine Ziele im Umweltbereich sowie über die Zielerreichung.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
McDonald’s Schweiz
Tel. 021 631 12 34
E-Mail media.relations@ch.mcd.com
www.mcdonalds.ch/mediakit